Wintergemüse: Radieschen am Balkon ziehen

Hast du schon einmal ein selbst gezogenes Radieschen probiert, das du gerade erst frisch geerntet hast? Ich bin kein großer Fan von Radieschen. Aber frisch gepflückt schmecken sie richtig gut! Probiere es aus. Radieschen kannst du ganz leicht in der Balkonkiste oder auf der Fensterbank ziehen.

Radieschen eigenen sich als Wintergemüse

Der Vorteil von Radieschen am Balkon ist, dass sie wie Rettich im Winter gedeihen. Das bedeutet, dass du deinen Balkon nicht komplett winterfest machen musst. Auch jetzt noch wachsen bei mir die Radieschen im Balkonkasten und ich muss auf meine Lieblingsbeschäftigung, dem Gärtnern, nicht verzichten. Und gerade für mich als Stadtbewohnerin fühlt sich mein Balkon dann ein wenig wie ein eigener Garten an. Denn ich muss bei der winterlichen Kälte ja ins Freie, um mich um meine Pflänzchen zu kümmern.

Saatgut rechtzeitig aussäen

Damit du im Winter in den Genuss von knackigen Radieschen kommst, solltest du die Samen im September aussäen. Warte aber damit, bis die vielleicht noch nachwirkende Sommerhitze vorbei ist. Denn sonst vertrocknen dir die Pflanzen, die es kühler mögen, gleich wieder. Nach der Aussaat kannst du etwa sechs Wochen später frisches Wintergemüse ernten. Probiere anschließend, den Platz in der Balkonkiste mit einer neuen Aussaat zu füllen. Wenn die Witterung passt, gedeiht dann eventuell noch eine Portion Radieschen am Balkon.

Aus den Blättern ein Pesto zubereiten

Hast du gewusst, dass Radieschenblätter essbar sind? Als Pesto kannst du deine Spaghetti damit verfeinern. Oder du bereitest einen würzigen Gemüsedipp daraus zu. Sie enthalten Vitamin C, Magnesium und Eisen und sind dem Geschmack der Knolle abgemildert recht ähnlich. Ich kann dir das folgende Pesto-Rezept dazu empfehlen:

Radieschenblätter-Pesto:
– 100 g Radieschenblätter
– 50 g Pinienkerne oder Walnüsse
– 100 g Olivenöl
– 50 g Parmesan
Wasche zuerst die Radieschenblätter und hacke sie grob vor.
Fülle die Blätter zusammen mit den anderen Zutaten, außer dem Parmesan, in ein hohes Gefäß und püriere das ganze mit einem Stabmixer.
Füge anschließend Parmesan hinzu.
Du kannst das Pesto sofort verspeisen oder in sterilisierte Gläser füllen, um es für später aufzubewahren. Bedecke es mit Öl und schraube das Glas gut zu. Im Kühlschrank ist das Radieschenblätter-Pesto mehrere Wochen lang haltbar.

Du kannst anstelle von Radieschenblätter übrigens auch Spinat verwenden.

Falls du noch weiteres Wintergemüse am Balkon anpflanzen möchtest, dann probiere es doch mit Salat.

[Werbung in eigener Sache] Wenn du dich auch für andere Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!