Funktioniert Winterrettich am Balkon?

Als ich im September das Wintergemüse gepflanzt habe, war auch Winterrettich dabei. Die schwarze Knolle mit weißem Fruchtfleisch schmeckt ähnlich wie das Radieschen, wird aber im Normalfall um einiges größer. Ich habe mich gefragt, ob Winterrettich in der Balkonkiste überhaupt gelingt. Hier mein Fazit!

Abb. 1

Winterrettich im September aussäen

Wintergemüse am Balkon ist eine feine Sache. Denn das Balkongartenjahr endet nicht einfach im Herbst, sondern wird noch geschickt bis Weihnachten verlängert. Ich liebe das Gärtnern! Und da ich keinen eigenen Garten besitze und die Saison auf der Selbsternteparzelle zu Ende ist, muss ich meinen Balkon für den Gemüseanbau nutzen.

Rettich am Balkon zu pflanzen wurde mir in einem Ratgeber für Balkongemüse empfohlen. Ich hab die Samen genauso wie die für Radieschen und Spinat im September ausgesät. Leider wurde mein Rettich von irgendeinem Ungeziefer befallen, welches die Blätter vernichtete. Deshalb säte den Winterrettich etwas verspätet erneut aus.

Die Rettich-Ernte im Dezember

Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der Rettich etwas größer wird. Aktuell ist das leider nicht der Fall. Vielleicht liegt das mangelnde Wachstum einfach an der verspäteten Aussaat. Vielleicht eignet sich Rettich auch einfach nicht für den Anbau in der Balkonkiste.

Nachdem ich heute eine Knolle geerntet und gekostet habe, muss ich sagen, dass der Winterrettich im Eigenanbau geschmacklich auf jeden Fall überzeugt. Der Rettich schmeckt sehr aromatisch. Und wer kein Problem damit hat, dass er nicht größer als ein Radieschen wird, kann Rettich auf jeden Fall als Wintergemüse am Balkon anbauen. Am besten verspeist du ihn gleich roh oder schnippelst ihn in den Salat. Wenn du mich aber fragst, ob Winterrettich am Balkon funktioniert, sage ich: In Anbetracht, wie groß Rettich eigentlich werden sollte – eher nicht!

[Werbung in eigener Sache] Wenn du dich auch für andere Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!

Kommentar verfassen