Gänsefingerkraut sammeln – Frauenkraut und essbare Wildpflanze

Gänsefingerkraut ist ein echtes Frauenkraut. Als Krampflöser hilft es gegen Regel- und Nachwehenschmerzen. Zudem enthält das Kraut viel Vitamin-C. Alle Teile der Pflanze sind essbar. Sammeln kannst du es jetzt!

Gänsefingerkraut finden und erkennen

Frauenkräuter wie Gänsefingerkraut, Himbeerblätter, Brennnessel und Johanniskraut, spielen während der Schwangerschaft und Geburt eine wichtige Rolle. Wenn du das krampflösende Kraut selber sammeln möchtest, dann halte die Augen auf feuchten Wiesen, an Ufern, auf Schuttplätzen sowie entlang von Wegrändern und Bahndämmen offen. Die bodendeckende Pflanze wird etwa 30 Zentimeter hoch und hat gefiederte und gezackte Blätter, die an der Unterseite weiß-silbrig behaart sind. Sie bestehen aus vielen einzelnen Blattpaaren und einem Endblatt. Die Blüten besitzen fünf goldgelbe Blütenblätter.

Das Gänsefingerkraut gehört zur Familie der Rosengewächse. Aber Vorsicht! Gänsefingerkraut sieht dem Kriechenden Hahnenfuß, der ebenfalls gelb blüht, sehr ähnlich. Diese Pflanze ist giftig!

Krampflösende Wirkung für Frauen ideal

Die krampflösende Wirkung, die dem Gänsefingerkraut nachgesagt wirkt, ist perfekt für die typischen Leiden, welche die Menstruation einer Frau mit sich bringen kann. Auch nach der Geburt, wenn die Nachwehen heftig werden, kann ein Aufguss aus Gänsefingerkraut wohltuende Linderung verschaffen. Zudem kommt Gänsefingerkraut bei anderen akuten Krampfanfällen, wie Magen-Darm-Krämpfen und Wadenkrämpfen, zum Einsatz. Gleichzeitig kann Gänsefingerkraut die Mineralstoff-Aufnahme begünstigen. Wir haben in einem Haushalt, der von weiblichen Bewohnern dominiert wird, immer Gänsefingerkraut im Haus. Du kannst den Tee auch gurgeln, um Entzündungen der Mundschleimhaut zu lindern.

Viel Vitamin-C im Salat

Gänsefingerkraut ist auch essbar. Bereite die Blätter wie Spinat zu, indem du sie in Salzwasser kochst, oder füge sie frisch dem Salat hinzu. Da Gänsefingerkraut viel Vitamin-C enthält, ist es auch eine prima Zutat in grünen Smoothies. Die gelben Blüten sind ebenfalls essbar und sehen im Salat obendrein noch hübsch aus. Die Wurzel kannst du wie jedes andere Wurzelgemüse zubereiten.

Für den Aufguss von Tee nimm einen Teelöffel getrocknetes Gänsefingerkraut, übergieße es mit kochendem Wasser und lass den Aufguss 10 bis 15 Minuten lang ziehen.

[Werbung in eigener Sache] Über meine Erfahrungen, die ich während meiner drei Schwangerschaften und Geburten sammeln konnte, berichte ich in meinem Buch „Schwangerschaft und Hausgeburt mit Hebamme – angstfrei und selbstbestimmt gebären“. Und mehr über das Sammeln und Verarbeiten von essbaren Wildpflanzen kannst du in meinem Buch „Wildkräuter für Grünlinge: Jeden Monat eine essbare Wildpflanze kennenlernen – inklusive Rezepte“ nachlesen.

Kommentar verfassen