Vielseitig verwendbaren Hopfen am Balkon anbauen

Ich habe große Lust, Hopfen am Balkon anzubauen. Hopfen ist eine tolle Nutzpflanze. Die jungen Triebe kannst du wie Spargel verzehren und die Früchte der Heilpflanze eignen sich nicht nur für die Herstellung von Bier, sondern auch von Tee. Darüber hinaus kannst du die dekorative Pflanze als Sichtschutz verwenden.

Hopfen im Topf ziehen und als Sichtschutz nutzen

Hopfen eignet sich für den Anbau im Kübel. Er benötigt schon etwas mehr Platz und ebenfalls ein paar Abzugslöcher, da er Staunässe keinesfalls verträgt. Und im Sommer musst du ihn gut gießen, damit die Erde im Topf nicht austrocknet. Aber sonst wächst der Hopfen im Topf bis zu vier Meter hoch. Im Vergleich dazu – Echter Hopfen im Garten wird rund sieben Meter und Wilder Hopfen etwa neun Meter hoch.

Platziere die Rankpflanze ans Gerüst des Balkons oder an die Hausmauer. Sie sucht sich zeitig im Frühjahr ihren Weg im Uhrzeigersinn nach oben. Etwa zehn Zentimeter pro Woche wächst der Hopfen, wenn er genügend Nährstoffe bekommt. Das Blattwerk ist schön dicht, sodass keine neugierigen Nachbarsaugen hindurchluken können.

Dekorative Früchte für den Tee

Die grünen Früchte, die der Hopfen im Sommer hervorbringt, sind schon eine echte Augenweide. Pflücke die zapfenförmigen Doldenfrüchte, solange sie noch grün und fest sind. Im Inneren sollte sich schon der Wirkstoff Lupulin entwickelt haben, ein Pulver, welches das Bier zum Schäumen bringt und dem eine heilsame Wirkung nachgesagt wird. Mach es wie die Profis und schau unter die Schuppen der Früchte. Dort sollten kleine gelbe Kügelchen liegen. Hopfen wirkt angeblich beruhigend, stimmungsaufhellend und angstlösend. Da schmeckt das Bier doch gleich noch viel besser!

Im Frühjahr Hopfenspargel verzehren

Die jungen Triebe, die Spargel im Frühjahr zum Vorschein bringt, kann man roh und gekocht verspeisen. Gekocht soll der Hopfenspargel nussig schmecken. Man kann ihn auch im Ofen mit Käse überbacken. Ob Hopfen jedoch im Topf genügend Seitentriebe zum Ernten hervorbringt, bezweifle ich allerdings. Spannend wäre es jedoch sehr, diese vielseitige Pflanze auf dem Balkon zu haben. Vielleicht probiere ich es dieses Jahr aus.

Hopfen ist winterhart

Falls du dich für Hopfen im Topf entscheidest, gibt es eine gute Nachricht. Hopfen ist mehrjährig und winterhart. Lass im Herbst die alten Triebe an der Pflanze stehen und kürze sie erst wieder im Frühjahr vor dem Austrieb. Hopfen zieht sich in die Erde zurück und hält dort seinen Winterschlaf. Die Topfpflanze benötigt allerdings einen Frostschutz. Stelle den Topf beispielsweise auf eine Styroporplatte wickle eine Folie rundherum.

Falls du Hopfen nicht selbst ziehen möchtest, dann mach doch ein Spaziergang am Rande der Stadt. Ich habe Hopfen schon wild entdeckt. Bis es jedoch Zeit für den Anbau und die Ernte von Hopfen ist, kannst du einstweilen noch Spinat und Salat am Balkon anbauen.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich für andere Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“! Mehr über das Sammeln und Verarbeiten von essbaren Wildpflanzen erfährst du in meinem Buch „Wildkräuter für Grünlinge: Jeden Monat eine essbare Wildpflanze kennenlernen – inklusive Rezepte“.