Rosmarin am Balkon – dieses Kraut kannst du auch im Winter ernten

Mein Rosmarin – ich kann mir ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen! Ob zu Gemüse oder Fleisch, ich werfe am liebsten gleich die ganzen Zweige ins Gericht. Rosmarin kannst du – wie Salbei und Thymian – das ganze Jahr über ernten. Auf dem Balkon bietet er dir viele Jahre eine reiche Ernte.

Rosmarin jederzeit zur Hand haben

Das mediterrane Kraut benötigt wenig Wasser und fühlt sich an heißen Tagen besonders wohl. Viele Sorten sind aber auch winterhart, sodass du Rosmarin ganzjährig auf dem Balkon ziehen kannst. Ich schnipple immer dann, wenn ich das Gewürz beim Kochen benötige, einfach ein paar Zweige ab. Wenn du Rosmarin jedoch auf Vorrat trocknen willst, solltest du ihn zum richtigen Zeitpunkt ernten.

Rosmarin auf Vorrat ernten

Wenn du die Zweige und Nadeln von Rosmarin trocknen willst, ist ein warmer und sonniger Tag zum Ernten ideal. Aus diesem Grund solltest du spätestens im Herbst das Kraut ernten und trocknen. Am besten schneidest du die Zweige mit einem scharfen und sauberen Werkzeug am späten Vormittag ab, wenn der Tau bereits verdunstet ist und bevor die pralle Sonne am Himmel steht. Denn die Sonne bewirkt, dass die wertvollen ätherischen Öle, die im Rosmarin enthalten sind, verdunsten. Dadurch leidet das Aroma und der Geschmack. Schneide immer nur die Triebspitzen ab, damit der Rosmarinstrauch weiter wachsen kann.

Rosmarin im Winter ernten und gleich verarbeiten

Rosmarin ist jedenfalls ein tolles Kraut, dass du auch im Winter ernten kannst. Dann solltest du die Nadeln entweder einfrieren oder sofort verarbeiten. Verwende Rosmarin in der Küche beispielsweise, um Ofenkartoffeln geschmacklich zu verfeinern. Ich gebe frische Rosmarinzweige gerne auch auf anderes Gemüse oder direkt zum Brathuhn.

Rosmarin als Heilpflanze und Frauenkraut

Zu den heilsamen Wirkungen, die dem Rosmarin nachgesagt werden, gehören die folgenden Eigenschaften:

  • Krampflösend
  • Durchblutungsfördernd
  • Verdauungsstärkend
  • Nervenstärkend

Rosmarin ist wie Gänsefingerkraut ein wichtiges Frauenkraut. Es regt den Eisprung und die Menstruation an, soll die Fruchtbarkeit steigern und wirkt aphrodisierend. Du kannst dir einen Rosmarin-Tee zubereiten, indem du einfach heißes Wasser auf die Zweige gießt und den Sud etwa zehn Minuten ziehen lässt.

Übrigens: Rosmarin kann dir mit seinen Gerb- und Bitterstoffen dabei helfen, Heißhunger zu eliminieren. Die durchblutungs- und verdauungsfördernde Wirkung sorgt außerdem dafür, dass die Fettverbrennung angeregt wird. Aus diesem Grund ist Rosmarin auch ein tolles Kraut zum Abnehmen!

[Werbung in eigener Sache] Für den Fall, dass du dich nicht nur für Frauenkräuter, sondern auch für Schwangerschaften und Geburten interessierst, dann ist vielleicht mein Buch „Schwangerschaft und Hausgeburt mit Hebamme – angstfrei und selbstbestimmt gebären“ etwas für dich. Näheres über meine Diät-Erfahrungen nach der Schwangerschaft kannst du in meinem Buch „Abnehmen nach der Schwangerschaft – mit Kalorien zählen und Hula-Hoop zum straffen Bauch“ nachlesen.

ABONNIERE DEN NEWSLETTER: Sobald ein neuer Blogbeitrag erscheint, erfährst du es sofort!

Hinterlasse ein Kommentar: