Geldspar- und Recycling-Tipps für den Gemüse-Anbau auf dem Balkon

Obwohl gerade erst Ende Januar ist, stehe ich schon voll in den Startlöchern. Ich kann es kaum erwarten, möglichst bald mit den ersten Vorbereitungen und der Vorzucht für den Gemüseanbau am Balkon zu beginnen. Da es derzeit noch zu früh für das Gärtnern ist, besorge ich mir erst einmal geeignetes Material. Einiges davon steht noch auf dem Balkon oder im Keller. Manch anderes benötige ich noch für mein Vorhaben. Hier ein paar Anregungen, um kostengünstig an Gärtner-Material für den Balkonanbau zu kommen.

Material für die Vorzucht

Hebe Eierschachteln auf und ziehe darin Jungpflanzen an. Schneide sie später einfach aus und setze die Jungpflanzen mitsamt dem Behälter in die Erde ein. Das Papier löst sich in der feuchten Erde irgendwann auf und die Wurzeln breiten sich ungehindert aus. Du kannst sogar Eierschalenhälften dazu nutzen, um darin Samen zum Keimen zu bringen.

Sammle Plastikflaschen und schneide sie einmal horizontal durch. Der obere Teil kann als Wind- und Wetterschutz über die Jungpflanze gestülpt werden. Durch die Öffnung am Flaschenhals bekommt das Pflänzchen unter dem Mini-Gewächshaus trotzdem genug Luft.

Gratis Gefäße für den Gemüseanbau

Pflanzensäcke aus Stoff bieten den Vorteil, dass sie praktisch nichts kosten, kein hohes Eigengewicht haben und im Winter problemlos verstaut werden können. Ich hebe meist die Reissäcke auf, die ich dann zu Pflanzensäcke umfunktioniere. Dann gibt es noch so kleine blaue Säcke eines bekannten Möbelhauses, die sich ebenfalls ganz toll für den Anbau am Balkon eignen. Ich hab darin schon erfolgreich Zucchini, Tomaten und Gurken angebaut.

Nutze die Plastiksäcke der Pflanzenerde, um darin Kartoffeln oder Salate anzubauen. Entweder schneidest du den Sack der Länge nach auf, dann kann er eine ganze Balkonkiste ersetzen. Oder du füllst den Sack auf herkömmliche Weise und pflanzt darin Erdäpfeln an. Den Sack kannst du gut herunter rollen, damit zu den Saatkartoffeln genügend Licht gelangt. Mit zunehmendem Wachstum rollst du den Sack einfach aus.

Sehr schön am Balkon machen sich Holzkisten vom Markt, die dort verschenkt werden. Die Obst- und Gemüse-Holzsteigen lege ich mit Stoffsäcken aus und fülle sie mit Erde. Du solltest jedoch einen Untersetzer verwenden, um die Nachbarn beim Gießen nicht zu verärgern. Wer eine Terrasse mit eigenem Abfluss hat, muss darauf keine Rücksicht nehmen und kann sich die Untersetzer für die Miniatur-Hochbeete sparen.

Gratis Kompost vom Mistplatz

Damit die Ernte auf dem Balkon reichlich ist, solltest du auf eine qualitativ hochwertige Erde setzen, die speziell für Gemüse und in Bio-Qualität ist. Ebenfalls immer daheim haben solltest du einen Bio-Dünger. Gratis Kompost gibt es übrigens zum Abholen bei den Wiener Mistplätzen. Vielleicht gibt es auch in deiner Stadt so ein Angebot.

Plastikflaschen zu Gießhilfen umfunktionieren

Umgedreht mit dem Flaschenhals in die Erde gesteckt dient die halbe Plastikflasche als Gießhilfe, um besser an der Wurzel gießen zu können oder um deiner Pflanze Wasser auf Vorrat bereitzustellen. Denn das Wasser in der Flasche sickert nur langsam in die Erde ein.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich auch für andere Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!