Im Januar das neue Balkongartenjahr planen

Im Januar gibt es einiges zu tun. Überprüfe den Frostschutz deiner immergrünen Pflanzen und gieße sie ab und zu trotz Kälte. Zudem kannst du schon mit der Vorzucht von Minze und Schnittlauch auf der Fensterbank beginnen. Und keinesfalls vergessen: Schau die alten Saatvorräte durch, bestelle neue Samen und mache Gartenpläne für die kommende Balkongartensaison!

Was du im Januar auf deinem Balkon tun kannst

Für den Fall, dass du Salate auf dem Balkon gepflanzt hast, kannst du sie jetzt ernten. Ebenfalls zum Ernten bereit sind immergrüne Kräuter, wie Rosmarin, Thymian und Salbei. Unbedingt solltest du deine Pflanzen am Balkon auch gießen, damit sie nicht vertrocknen, jedoch nur, wenn die Erde oben abgetrocknet ist. Lass aber lieber kein Wasser in der Gießkanne stehen, insbesondere, wenn diese aus Kunststoff ist. Denn durch die Eisbildung kann die Kanne platzen.

Was du jetzt in der Wohnung anbauen kannst

Im Winter musst du nicht auf das Gärtnern verzichten. Beginne jetzt mit der Vorzucht von Radieschen, Erbsen und Sonnenblumen, zuerst in kleinen Schalen. Streue auch gleich Kresse, Schnittlauch (und bei Bedarf Katzengras für den Stubentiger) aus, damit du eine vitaminreiche Zugabe für das Butterbrot oder den Salat zur Hand hast.

Falls du vorhast, Chili am Balkon anzubauen, solltest du jetzt schon mit der Vorzucht beginnen. Denn die Schärfe entwickelt sich besser, wenn die Pflanze viel Zeit zum Wachsen hat. Paprika und Pfefferoni gehören ebenfalls zu jenen Gemüsesorten, die du rechtzeitig vorziehen solltest, im Idealfall in einem Mini-Gewächshaus.

Meine Lieblingsbeschäftigung im Winter – Gartenpläne machen

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die besonderen, kleinwüchsigen Gemüsesorten für den Balkon bald nicht mehr erhältlich sind. Deshalb achte ich immer schon früh darauf, das alte Saatgut durchzusehen und neues zu bestellen. Mache dir aber vorher einen Anbauplan und überlege dir, wo du welches Gemüse platzieren möchtest. Manches Gemüse verträgt sich nicht so gut mit andere Pflanzen und haben besondere Ansprüche an den Standort, wie beispielsweise einen sonnigen oder windgeschützten Platz. Natürlich benötigst du neben den Samen auch geeignete Gefäße, in denen du die Pflanzen vorziehen und später setzen kannst.

Übrigens: Was ich früher am Papier gezeichnet habe, kann man heute dank moderner Technologien auch auf einer App umsetzen. Ich hab mir dafür eine Gartenplan-App heruntergeladen. Die sagt mir gleich auch, ob der Platzbedarf ausreicht und welche Pflanzen gute oder schlechte Nachbarn sind.

Wie auch immer du deine Fensterbank– oder Balkongartenpläne schmiedest, ich wünsche dir dabei auf jeden Fall viel vorfreudiges Vergnügen!

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich für verschiedene Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!