Vanille selber anbauen – eine Orchidee fürs Bad

Hast du gewusst, dass die Vanilleschote auf einer Orchidee wächst? Ich hätte so gerne ein sonnendurchflutetes Badezimmer. Dann würde ich versuchen, eine Vanille Orchidee zum Blühen zu bringen, um Vanille selber anzubauen. Außerdem könnte ich dann auch in der kalten Jahreszeit neben der Christrose und dem Hornveilchen etwas Blühendes zu Hause haben.

Vanille wächst ursprünglich im Regenwald

Wahrscheinlich gehört es zur Königsdisziplin einer jeden Hobbygärtnerin, eine Vanille Orchidee zum Blühen zu bringen. Denn die aus den tropischen Regionen Mexikos und Madagaskars stammende Pflanze benötigt es durchgängig warm, feucht und hell.

Auf einer normalen Fensterbank wirst du wahrscheinlich keinen gärtnerischen Erfolg mit dieser Blume haben. Denn nur, wenn alle Standortbedingungen stimmen, wird die Kletter-Orchidee irgendwann Blüten tragen. Dass sie ranken kann, ist übrigens eine besondere Eigenschaft der Pflanze. Im Regenwald kann Sie bis zu 15 Meter hoch wachsen.

Ideale Standortbedingungen für eine blühende Vanille Orchidee

Wenn du versuchen möchtest, die Vanille Orchidee zu Hause anzubauen, dann solltest du idealerweise über ein lichtdurchflutetes Gewächshaus oder ein helles Badezimmer verfügen, in dem du tropische Bedingungen schaffen kannst. Eine Umgebungstemperatur von mindestens 18 Grad, besser noch zwischen 24 und 28 Grad Celsius ist ideal.

Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 60 und 80 Prozent betragen. Die Vanille benötigt außerdem viel Licht, jedoch keine pralle Mittagssonne. Zur Befeuchtung der Pflanze kannst du beispielsweise ein automatisches Bewässerungssystem installieren, dass deine Pflanze regelmäßig mit einem feuchten Nebel besprüht.

Eine Rankhilfe oder Blumenampel bereitstellen

Da die Vanille Orchidee eine Rankpflanze ist, solltest du ihr ein Gerüst oder Stäbe zur Verfügung stellen, an denen sie sich festhalten kann. Alternativ dazu kannst du sie auch in einer Blumenampel aufhängen.

Die Blüten blühen nur einen Tag lang

Wenn du es tatsächlich schaffst, die auch ohne Blüten wunderschön aussehende Vanille Orchidee zum Blühen zu bringen, dann solltest du wissen, dass du ihr bei der Bestäubung helfen musst, damit sie Früchte trägt. 

Die Blüten sind zwittrig und wachsen in Trauben. Jede Blüte blüht nur einen Tag lang, meist in den frühen Morgenstunden. Der ideale Zeitpunkt also zum Bestäuben sind die Stunden zwischen 6 und 12 Uhr, wenn die Blüte gerade offen ist und rechtzeitig, bevor sie wieder verblüht und abfällt. Denn mit jeder verblühten Blüte ist eine Chance auf eine Vanilleschote vertan.

Die Befruchtung per Hand vornehmen

Im Inneren der Blüte findest du beide Geschlechtsteile der Pflanze. Nimm einen Zahnstocher zur Hand und befördere die gelben Pollen vom männlichen Teil auf die weibliche Narbe, die vom männlichen Teil durch eine Membran getrennt ist. Das machst du jeden Tag aufs Neue, bis alle Blüten verblüht sind. Nach etwa sechs bis neun Monaten sollten die Früchte der Vanille Orchidee – die grünen Vanilleschoten – darauf wachsen.

[Werbung in eigener Sache]

Vanille hat übrigens einige heilsame Eigenschaften. Ihr wird beispielsweise eine menstruationsfördernde und aphrodisierende Wirkung nachgesagt, weshalb die Vanille Orchidee auch der Kategorie Frauenkräuter zugeordnet werden kann. Ein wichtiges Thema für viele Frauen ist „Schwangerschaft und Geburt“, über das ich ein Buch mit dem Titel „Schwangerschaft und Hausgeburt mit Hebamme – angstfrei und selbstbestimmt gebären“ verfasst habe.

Falls du dich für das Thema „Urbane Selbstversorgung“ interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!