Gundelrebe für die Fastensuppe sammeln

Gundelrebe, auch Gundermann genannt, ist ein Kraut, das bereits von den alten Germanen als Zauber- und Heilpflanze verehrt wurde. Es enthält viele gute Inhaltsstoffe und lässt sich prima zu einer köstlichen Wildkräutersuppe verarbeiten. Wer heute an Aschermittwoch mit dem Fasten beginnt, findet weiter unten ein gutes Rezept dazu.

Der Gundermann – ein kurzer Steckbrief

Die Gundelrebe gehört zur Familie der Lippenblütler. Das Kraut bringt blaue und violette Blüten hervor und ist an den herz- und nierenförmigen Blättern zu erkennen. Du findest Gundermann ganzjährig auf feuchten Wiesen, in lichten Wäldern und im Garten. Verwendbar sind die Blätter, Blüten und Triebe.

Das Wildkraut ist voller Bitterstoffe, ätherischer Öle, Flavonoide und Gerbstoffe. Außerdem enthält Gundelrebe Kalium und Vitamin C. Das Kraut ist deshalb ein wichtiger Bestandteil der Gründonnerstagssuppe, die aus neun verschiedenen Kräutern besteht. Aus den langen Stängeln der Gundelrebe lassen sich übrigens Kränze flechten. Früher war dies Brauch und wurde zu Ehren der Götter und der Natur geflochten.

Die Wirkung als Heilkraut

Gundermann wurde in früheren Tagen gegen eitrige Wunden eingesetzt. Seine Eigenschaften reichen von wundheilend über schleimlösend und trocknend bis hin zu entgiftend und entzündungshemmend. Dem Kraut wird zudem eine heilsame Wirkung bei Bronchitis, Halsschmerzen, Husten, Lungenentzündung, Blasenprobleme, Nierenprobleme, Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen nachgesagt.

Rezept für die 9-Kräuter-Suppe

Die Tradition der 9-Kräuter-Suppe – auch als Gründonnerstagssuppe bekannt – ist uralt. Insbesondere dem frischen Grün im neuen Jahr wird eine besondere Heilkraft zugesprochen, weshalb man sich früher vom Verzehr Gesundheit fürs ganze Jahr erhoffte.

Falls du vorhast zu fasten oder einfach nur eine gesunde und schmackhafte Kräutersuppe zubereiten möchtest, kann ich dir das folgende Rezept empfehlen. Du benötigst dazu:

  • 9 Kräuter: Je eine Handvoll Gundermanntriebe, Giersch, Brennnesseln, Brunnenkresse, Gänseblümchen, Bärlauch, Sauerampfer, Spitzwegerich, Frauenmantel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Butter
  • Etwas Schlagobers
  • Salz und Pfeffer

Lege zuerst die Köpfe der Gänseblümchen zur Seite. Schneide die Zwiebeln klein und schwitze sie in Butter an. Gieße die Zwiebeln mit der Gemüsebrühe auf und füge die neun Kräuter hinzu. Lass die Suppe fünf Minuten lang leicht köcheln und püriere sie mit einem Pürierstab. Gieße anschließend das Schlagobers hinzu und schmecke die Suppe mit Salz und Pfeffer ab. Dekoriere die Suppe mit den Gänseblümchen und serviere dazu dunkles Brot.

[Werbung in eigener Sache] Mehr über das Sammeln und Verarbeiten von essbaren Wildpflanzen erfährst du in meinem Buch „Wildkräuter für Grünlinge: Jeden Monat eine essbare Wildpflanze kennenlernen – inklusive Rezepte“. Da die Themen Pflanzen und Brauchtum untrennbar miteinander verbunden sind, interessiert dich vielleicht auch mein Buch „Warum Frau Holle zu Weihnachten die Geschenke bringt“. Darin geht es nicht nur um Weihnachten und die Jahreszeiten, sondern auch um eine uralte, mythische Geschichte, die vom gesamten Jahreskreis und seinen Festen erzählt.

ABONNIERE DEN NEWSLETTER: Sobald ein neuer Blogbeitrag erscheint, erfährst du es sofort!

Hinterlasse ein Kommentar: