Kartoffeln aus dem Sack – für den Eigenanbau jetzt vorkeimen lassen

Hast du schon einmal Kartoffeln im Sack angebaut? Das Tolle daran ist, dass du das sogar auf der Fensterbank tun kannst. Außerdem kommst du dann in den Genuss von Erdäpfel-Sorten, die im Handel nicht so leicht zu finden sind. Du benötigst nur ein paar vorgekeimte Kartoffeln, einen Sack, etwas Erde und Zeit.

Kartoffeln vorkeimen

Hast du unlängst eine besonders gute Sorte unbehandelter Kartoffeln besorgt und möchtest du diese gerne vermehren? Dann lass ein paar Exemplare davon einfach vorkeimen. Das Vorkeimen nimmt etwa vier Wochen in Anspruch. Wenn du Frühkartoffeln im Sack ziehen möchtest, dann kannst du schon im Februar mit dem Vorziehen beginnen. Für mittelfrühe und späte Kartoffelsorten solltest du im März mit dem Vorkeimen starten.

Lege dafür die unbeschädigten Kartoffeln in eine Obstkiste, sodass sie sich nicht berühren. Eierbecher eignen sich ebenfalls dazu. Lege die Saatkartoffeln an einen trockenen und hellen Ort. Die ideale Temperatur, damit die Kartoffeln zum Keimen beginnen, liegen bei 10 bis 14 Grad Celsius.

Sobald die Erdäpfeln vier bis sechs Triebe von je einem Zentimeter Länge entwickelt haben, sind sie zum Einpflanzen bereit. Eine Saatkartoffel ergibt etwa ein bis zwei Kilogramm Kartoffeln.

Kartoffeln im Sack ziehen

Für den Eigenanbau benötigst du einen Stoffsack oder gerne auch einen Sack aus Plastik, der über Abzugslöcher verfügt, wie beispielsweise einen Erdesack, der dir beim Gärtnern übrig geblieben ist. Oder du besorgst dir einen speziellen Kartoffel-Pflanzbeutel, mit dem das Ernten noch leichter funktioniert. Fülle in den Sack etwa 20 Zentimeter hoch Erde, rolle den Sack nach unten ein und setze pro Sack etwa vier Saatkartoffeln in gleichmäßigen Abständen knapp unter der Erdoberfläche ein. Da du den Sack nach unten rollst, gelangt das Sonnenlicht besser zu den Saatkartoffeln.

Nach etwa 14 Tagen werden die ersten grünen Triebe emporragen. Sobald die oberirdischen Pflanzenteile zirka 30 Zentimeter hoch sind, rolle den Sack etwas auf und fülle mehr Erde hinein. Verfahre auf diese Art mit zunehmendem Pflanzenwachstum weiter, bis der Sack voll Erde ist. Darin werden die Kartoffeln wachsen, die erntereif sind, sobald das oberirdische Kraut vertrocknet ist.

Kartoffeln ernten leicht gemacht

Ich liebe das Ernten von Kartoffeln. Denn es erinnert mich ein bisschen an eine Schatzsuche. Zum Ernten ziehe einfach an dem Kraut an. Schon wird eine Traube aus Kartoffeln zum Vorschein kommen, die du einfach mit der Hand von den Wurzeln löst. Vergiss auch nicht, im Erdsack nach Kartoffeln zu suchen.

Natürlich kannst du den Sack einfach ausleeren und alle Früchte aus der Erde klauben. Neben Tomaten, Gurken und Salat sind Kartoffeln eine überaus ergiebige und nahrhafte Nahrung, die du am Balkon anbauen kannst.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich nicht nur für den Gemüseanbau am Balkon interessierst, sondern auch noch mehr über andere Möglichkeiten urbaner Selbstversorgung erfahren möchtest, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!