Erbsen auf dem Balkon – unkomplizierter Anbau in der Kiste

Erbsen habe ich schon mehrmals auf dem Balkon angebaut. Die Pflanze ist relativ pflegeleicht und bringt dir das erste Gemüse im Frühjahr. Nach der Direktsaat im März benötigen spätestens jetzt viele Sorten eine Rankhilfe. Danach ist die Vorfreude auf die ersten süßen Schoten groß!

Erbsen per Direktaussaat anbauen

Falls du frühes Gemüse auf dem Balkon ernten möchtest, kann ich dir neben Radieschen und Salat unbedingt auch Erbsen empfehlen. Besorge dir einfach ein paar Samen, eine Balkonkiste und etwas Erde. Stecke die Samen im Abstand von fünf bis acht Zentimetern in die Erde, gieße und warte. Schon bald kommen die kräftigen Triebe zum Vorschein.

Holzstäbe als Rankhilfe

Nicht alle Sorten benötigen eine Rankhilfe. Allerdings fallen die Pflanzen einfach um, wenn man sie nicht festbindet. Ich stecke deshalb immer ein paar Holzstäbe in die Erde und binde diese am Balkongeländer fest. Auf diese Art ermögliche ich den Pflanzen ganz leicht nach oben zu wachsen. Ich finde, es sieht sehr hübsch aus, wenn die weißen Blüten und später die reifen Schoten an den Stäben hängen.

Erbsen mit Radieschen und Karotten anbauen

In diesem Jahr habe ich mir aus Bäckerkisten ein Mini-Hochbeet für den Balkon gebaut, um darin noch mehr Gemüse anzubauen. Diese preisgünstige Konstruktion hat ein relativ geringes Eigengewicht und bietet verhältnismäßig viel Platz für Pflanzen. Da ich nur eine Reihe Erbsen anbauen wollte, habe ich den restlichen Platz für den Anbau von Radieschen und Karotten genutzt.

Falls du das auch probieren möchtest, dann säe die Samen von Karotten und Radieschen in dieselben Saatlöcher. Die Radieschen werden schneller reif und beim Ernten lockerst du die Erde gleich ein wenig für die nachwachsenden Karotten auf. Auf diese Art kannst du gleich drei Gemüsesorten in einer Kiste ziehen.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich neben dem Gemüseanbau auf dem Balkon auch noch für andere Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!