Rhabarber vom Balkon – funktioniert das?

Mindestens einmal pro Jahr muss ich mir einfach Rhabarber besorgen und mir etwas daraus zubereiten. Denn ehe man sich es versieht, ist die Rhabarber-Zeit schon wieder um. In diesem Jahr habe ich mich gefragt, ob man Rhabarber auch im Kübel kultivieren kann. Ich habe zwar eine Selbsternteparzelle, auf der ich Rhabarber anbauen kann. Aber warum nicht gleich das köstliche Gemüse vom Balkon pflücken? Angeblich funktioniert das!

Rhabarber im Topf

Selbst habe ich Rhabarber noch nicht im Kübel angebaut. Jedoch habe ich mir fest vorgenommen, es im kommenden Herbst beziehungsweise im Frühjahr zu probieren. Das säuerlich-frisch schmeckende Gemüse benötigt einen etwa 40 Liter großen Topf sowie eine hochwertige und nährstoffreiche Erde. Rhabarber zählt wie Erdbeeren zu den stark zehrenden Pflanzen, weshalb man regelmäßig düngen soll. Auch Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Rotstielige Sorten nehmen übrigens weniger Platz ein, als grünstieliger Rhabarber.

Aus Rhabarber Kompott, Sirup oder Kuchen zubereiten

In meiner Kindheit gab es ganz oft Rhabarber-Kompott. Mein Vater baute das Gemüse im Garten an und meine Mutter bereitete es zu. Vielleicht gab es oft Kompott, weil es sich richtig eingeweckt lange hält. Vielleicht auch, weil es richtig gut schmeckt und obendrein gesund ist.

Sehr köstlich und überhaupt nicht sauer schmeckt übrigens Rhabarber-Sirup, der das Gemüse ebenfalls lange haltbar macht und ähnlich wie Hollerbeeren-Sirup hergestellt wird. Am liebsten aber bereite ich aus Rhabarber einen Crumble zu. Die herrliche Mischung aus Süß und Sauer eignet sich ideal für heiße Frühsommertage und wirkt regelrecht erfrischend. Hier gibt es das Rezept dazu:

Rhabarber-Crumble

Du benötigst

  • 500 Gramm Rhabarber
  • 200 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Zucker (funktioniert auch mit Birkenzucker)
  • 100 Gramm kalte Butter
  • 1 EL Vanillezucker

Schäle zuerst die Rhabarber-Stangen und schneide sie in kleine Stücke. Befette eine Kuchenform mit Butter und fülle die Rhabarber-Stücke hinein. Verknete dann die restlichen Zutaten in einer Schüssel zu einem bröckeligen Teig. Die Butter sollte dabei möglichst nicht schmelzen, sondern nur grob zerkleinert werden. Fülle die Teigmischung auf das Gemüse und lass den Crumble im Backofen bei 180 Grad etwa 45 Minuten lang goldbraun backen.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich für verschiedene Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, wirf doch einen Blick in mein E-Book „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!