Clematis – majestätische Blütenpracht auf dem Balkon

Ich habe sie immer beneidet, diese herrlichen Landhöfe mit ihren von zahlreichen Clematisblüten übersäten Scheunen und Häuser. Ich wollte auch immer eine so wunderschöne Blume haben. Zum Glück lässt sich die Waldrebe im Kübel anbauen.

Prächtige Zierde und Sichtschutz zugleich

Die Clematis bringt dir gegenüber der Trichterwinde, die ebenfalls rankt, einen entscheidenden Vorteil. Sie ist mehrjährig. Du musst sie also nicht jedes Jahr neu anbauen. Je nach Sorte – manche werden jedes Jahr komplett zurückgeschnitten und manche nicht – wächst die Waldrebe stets ein Stückchen weiter. Dort, wo sie sich wohl fühlt, wird sie den Betrachter mit herrlichen Blüten belohnen.

Guter Standort für optimale Ergebnisse

So wie die Walderdbeere kommt die Waldrebe auch an einem halbschattigen Standort gut zurecht. Ist es jedoch besonders sonnig, benötigen die „Füße“ bodendeckende Nachbarn, die dafür sorgen, dass die Wurzeln nicht austrocknen, wie beispielsweise die Kapuzinerkresse, die mit ihren großen Blättern für einen guten Schutz sorgt. Der ideale Standort für die Clematis ist ein West-Balkon, an dem die Blüten genügend Licht abbekommen. Um die Wurzeln zu schützen, kannst du die Clematis auch einfach mulchen.

Kübel und Rankhilfen sind nötig

Damit deine Königin unter den Blühenden genügend Platz zum Gedeihen bekommt, stelle ihr einen Kübel von mindestens 20 Litern Fassungsvermögen zur Verfügung. Das Pflanzgefäß sollte Abzugslöcher haben und mit einer nährstoffreichen und lockeren Erde befüllt werden. Falls zur Hand, mische die Erde mit etwas Sand und Kompost, um die Qualität zu verbessern. Falls du die Clematis am Balkongeländer anbaust, stelle ihr ein Rankgerüst zur Verfügung oder spanne Seile, damit sie sich gut festhalten kann. Dann wirst du bald das pure Glück erleben, wenn sich die prächtigen Blüten voll entfalten.

[Werbung in eigener Sache] Falls du mehr über das Glück und Glücklichsein erfahren möchtest, dann schau dir doch mein Buch „Sudern verboten! Denn Glück ist Einstellungssache!“ näher an.