Aus Holunderblüten Sirup zubereiten

Das Wetter ist aktuell zwar nicht sonderlich berauschend. Trotzdem gibt es bereits Holunderblüten auf dem Strauch. Wenn du beim Spaziergang durch die Landschaft an duftenden Hollerblüten vorbeikommst, dann nimm doch ein paar Dolden mit. Daraus kannst du dir einen wunderbaren Sirup zubereiten.

Nicht mit dem falschen Holunder verwechseln

In diesem Jahr bin ich fast auf den falschen Holunder, den giftigen Zwergholunder, hereingefallen. Angezogen wurde ich von den leuchtend creme-weißen Blütendolden, die genauso, wie jene vom Sambucus Nigra aussehen. Doch die Blätter sind nicht glatt, wie die vom Schwarzen Holunder und auch die Blüten duften nicht. Der Zwergholunder blüht außerdem früher, als der echte Holunder. Mittlerweile sieht der falsche Holunder schon ganz grauselig aus.

Holunderblüten-Sirup-Rezept

Die Zubereitung von Holunderblütensirup funktioniert wie Fliedersirup. Du benötigst 15 Blütendolden, 1 Kilogramm Kristallzucker, 25 Gramm Zitronensäure, eine in Scheiben geschnittene, unbehandelte Zitrone und den Saft einer Orange. Je nach Belieben kannst du auch noch Pfefferminzblätter dazu geben.

  • Lege die ungewaschenen Holunderblütendolden in einen Topf
  • Füge die anderen Zutaten hinzu
  • Übergieße das ganze mit einem Liter kochenden Wasser
  • Rühre vorsichtig um und decke den Topf zu
  • Lass den Sirup mindestens 24 Stunden lang ziehen
  • Rühre zwischenzeitlich um
  • Siebe den Sirup anschließend durch ein Tuch ab
  • Koche den Sirup kurz auf
  • Fülle ihn noch heiß in sterilisierte Schraubflaschen

Übrigens: Holunder bietet dir gleich zweimal im Jahr Essbares zum Ernten. Im Herbst kannst du aus Holunderbeeren ebenfalls einen bekömmlichen Sirup zubereiten.

Holunderblüten für den Erkältungstee

Ich sammle immer etwas mehr Blütendolden vom Holunder, um sie für den Winter zu trocknen. Denn die Blüten wirken schweißtreibend und eignen sich prima als Zutat für den Erkältungstee.

Holunderblüten zur Süßspeise verarbeiten

Du kannst Holunderblüten auch einfach in Palatschinkenteig (eine Mischung aus 270 Gramm Mehl, 1 Ei, 600 Milliliter Mineralwasser und 3 Esslöffel Milch) tunken und sie in der Pfanne heraus braten. Streue Zimt und Zucker darüber verspeise sie mit Marmelade oder eingelegten Früchten deiner Wahl. Das Gericht schmeckt einfach herrlich sommerlich!

[Werbung in eigener Sache] Mehr über das Sammeln und Verarbeiten von essbaren Wildpflanzen findest du in meinem E-Book „Wildkräuter für Grünlinge“.