Bewässerungstipp für die Urlaubszeit

An heißen Sommertagen kommt bei mir auf dem Balkon immer dasselbe Problem auf. Gieße ich nicht zuverlässig frühmorgens und abends, verkümmern zarte Pflänzchen in kleinen Gefäßen. In diesem Jahr wollte ich dem gleich vorweg entgegenwirken. Meine solarbetriebene Bewässerungsanlage ist installiert!

Das Bewässerungsproblem auf dem Balkon

Wer behauptet, dass der Klimawandel in der Stadt nicht zu spüren ist, den verstehe ich nicht. Als ich ein Kind war, waren 30 Grad Celsius schon eine echte Besonderheit. Heutzutage habe ich an manchen Sommertagen wirklich Bammel davor, vor die Haustüre zu gehen. Denn die Hitze der Sonne erschlägt einen förmlich. Ohne Schattenplatz geht dann bei mir gar nichts mehr.

Auch auf dem Balkon habe ich die Veränderung bemerkt. Entweder es wehen Stürme, wie ich sie nur aus Thailand zu Beginn der Regenzeit kenne, oder es ist im Sommer so heiß, dass hier alles „verbrennt“. Wenn ich nicht zuverlässig gieße, werden meine gärtnerischen Bemühungen innerhalb kürzester Zeit zerstört. Aus diesem Grund musste eine Bewässerungsanlage her, möglichst automatisch, sodass ich sie auch einmal für ein Wochenende selbstständig arbeiten lassen kann. 

Vollautomatische Bewässerungsanlage mit Geduld installieren

Ich entschied mich für ein Modell, dass keinen Strom- und keinen Wasseranschluss benötigt, also mit Wasserpumpe und Solarbetrieb. Außerdem war mir wichtig, dass ich die Laufzeiten vorab einstellen kann. Alles, worum ich mich kümmern muss, ist, dass die Wasserversorgung im Kübel gewährleistet bleibt. Mit etwas Glück füllt sich ja das Gießwasser in meiner Miniregentonne durch zwischenzeitliche Regengüsse von selber?

Die Wasserpumpe kam an einen zentralen Platz. Von dort aus habe ich die Wasserschläuche mit den kleinen, wasserspendenden Düsen zu den kleineren Pflanzgefäßen verlegt. Die Pflanzen in den großen Töpfen und im Minihochbeet sind im Sommer nicht so betroffen und kommen schon mal ein paar Tage ohne Wasser aus. Und da ich nur 20 Düsen mitgeliefert bekommen habe, entschied ich mich dafür, die automatische Bewässerung vor allem den Erdbeeren, Hornveilchen, Anemonen, Ringelblumen, der Kapuzinerkresse und der Trichterwinde zukommen zu lassen.

Ich bin begeistert!

Der Test durch die wahrscheinlich noch kommende Hitzewelle steht zwar noch aus. Insgesamt ist mein Eindruck von der Bewässerungsanlage aber mehr als positiv. Bisher landete das Wasser immer da, wo es soll (und nicht beim Nachbarn unter uns). Wenn ich morgens auf den Balkon gehe, ist der erste Gießvorgang bereits erledigt und die Erde schön feucht. Und am Abend muss ich nicht ans Gießen denken, die Pflanzen bekommen trotzdem genug Feuchtigkeit ab. Ab und an werde ich aber wahrscheinlich trotzdem per Hand nachgießen müssen.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich für verschiedene Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, dann wirf doch einen Blick in mein Buch „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!