Letzte Balkon-Aussaat 2.0 – jetzt aber wirklich!

Ich habe bereits im vergangenen Herbst die Erfahrung gemacht, dass eine letzte Aussaat Ende August einfach zu früh ist. Ich schätze, es ist in Wien noch zu warm für das Wintergemüse. Jedenfalls ist die letzte Balkon-Aussaat von August leider misslungen. Jetzt gibt es ein neues Beet mit winterlichem Spinat und hoffentlich Erbsen.

Schädlinge und fehlendes Wachstum im Mini-Hochbeet

Mein kleines Mini-Hochbeet, das ich mir im vergangenen Frühjahr gebaut habe, hat nach der ersten Aussaat einwandfrei funktioniert und mir Radieschen und Erbsen eingebracht. Im Sommer stellte sich das Pflanzenwachstum meines Sommergemüses leider schon ein und auch das Wintergemüse ist trotz Aufbereitung der Erde nichts geworden. Außerdem hatte ich einen Mitesser, der mir den Pak Choi-Salat ratzeputz kahl gefressen hat.

Ich weiß nicht genau, woran es lag. Aber im vergangenen Jahr ging mir auch die erste Aussaat ein und die zweite, erst im Oktober durchgeführte Aussaat, gelang dann wunderbar. Deshalb habe mich dazu entschieden, es erneut mit dem Aussäen von Wintergemüse auf dem Balkon zu probieren. Und da die Bäckerkisten schon ein wenig durchhingen, habe ich mir gleich ein neues Mini-Hochbeet gebaut.

Mein neues DIY-Mini-Hochbeet

Im Keller fand ich ein paar Kisten, die ich mir vor Jahren gratis vom Markt geholt habe. Die Marktstandler verschenken sie manchmal, wenn man freundlich darum fragt. Ich nutze diese Kisten gerne, um darin Kartoffeln und Zwiebeln zu lagern.

Damit ich die passende Höhe für den Spinat zusammenbekomme (Spinat wurzelt gerne tief), habe ich den Boden von zwei Kisten entfernt und diese auf die beiden anderen Kisten montiert. Danach habe ich sie mit einer wasserdurchlässigen Gartenfolie ausgelegt, damit die Erde nicht durch die Öffnungen fällt. Zufällig passen die Kisten genau auf die Untertasse des Bäckerkisten-Mini-Hochbeets, so konnte ich Geld sparen und musste gar nichts mehr dazu kaufen.

Vorbereitung des Bodens und die Aussaat

Danach habe ich den Boden mit etwas Regenwurmhumus angereichert, da die Erde, die ich noch daheim hatte, kaum Nährstoffe enthält. Spinat und Erbsen gehören aber zu den Schwachzehrern. Das bedeutet, sie benötigen gar nicht viele Nährstoffe, um zu gedeihen

Was die Aussaat betrifft, sollten beide Gemüsesorten noch gut keimen. Erbsen keimen bei bis zu 5 Grad Celsius. Spinat benötigt etwa 10 bis 15 Grad. Noch scheint die Sonne – ich bin guter Dinge!

Was sonst noch im Balkongarten los ist

Unsere Walderdbeeren tragen übrigens immer noch und werden fleißig jeden Tag von unserer kleinen Tochter vernascht. Ich liebe diese dankbare Pflanze, die bei wenig Pflege einfach immer gut trägt. Die Rose blüht auch noch und gibt ein wunderbares Tiefrot im Balkongarten ab. Ich kann mir vorstellen, dass sie die Blüten bis ins Frühjahr nicht verliert, so wie im vergangenen Jahr. Die Christrose, die ich neu eingepflanzt habe, ist immer noch am Leben. Ich bin so gespannt, ob sie zu Weihnachten blüht!

Kleine Vögel bereichern den Balkongarten

Was mich besonders freut ist, dass die kleinen Meisen mittlerweile Dauergast bei uns auf dem Balkon sind. Sie lieben die getrocknete Sonnenblume einfach, die immer noch viele Kerne enthält. Ich beobachte sie immer von meinem Schreibtisch aus, wie sie im Schnellflug zwitschernd andüsen, sich einen Kern stibitzen und dann wieder wegflattern. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert von diesem Schauspiel und genieße es fast das ganze Jahr über. Im Winter gibt es dann natürlich noch extra Vogelfutter für die kleinen.

Das Mulchen steht noch an

Demnächst werde ich mich übrigens an das Mulchen machen, spätestens, wenn die ersten Keimlinge vom Spinat und der Erbsen zum Vorschein kommen. Auch die Erdbeeren und die anderen Pflanzen benötigen ein wenig Schutz vor der Kälte. Ich kann es nur empfehlen!

Frühjahrsblüher aus dem Keller holen

Auf der Suche nach Kisten für mein neues Mini-Hochbeet habe ich im Keller längst vergessene, schon eingesetzte Frühjahreszwiebeln entdeckt. Die habe ich natürlich gleich mit hochgenommen und auf den Balkon gestellt. Hier dürfen sie die frische Luft genießen, bis sie im Frühjahr hoffentlich wieder austreiben und blühen.

[Werbung in eigener Sache] Falls du dich für verschiedene Möglichkeiten der urbanen Selbstversorgung interessierst, wirf doch einen Blick in mein E-Book „Selbstversorgung für Stadtbewohner“!

ABONNIERE DEN NEWSLETTER: Sobald ein neuer Blogbeitrag erscheint, erfährst du es sofort!

Hinterlasse ein Kommentar: