Im Selbsternte-Garten tut sich was!

Heute war ich ganz zeitig im Garten, um die Erde zu lockern und die ausgesäten Samen zu gießen. Der Weg dorthin ist ein Traum! Denn der Selbsternte-Garten befindet sich in einem Wohnviertel von Wien, das hauptsächlich aus Einfamilienhäusern mit privaten Gärten besteht. Das halbe Feld ist bereits bestellt. Bald kommen auch noch Jungpflanzen dazu.

Anbauplan:

  • Mangold
  • Karotten und gelbe Rüben
  • Grüne Fisolen
  • Lila Fisolen
  • Rote Rüben
  • Dille
  • Pastinaken
  • Radieschen
  • Buschbohne
  • Kürbis (Butternuß und Hokkaido)
  • Zuckermais
  • Feldgurke und Salatgurke 
  • Steckzwiebeln gemischt
  • Zucchini (2 Sorten)
  • Zuckererbsen
  • Spinat
  • Salat- und Cocktailtomaten
  • Kohlrabi weiß und lila
  • Roter und tiefvioletter Blockpaprika
  • Grüner Spitzpaprika
  • Stange- und Knollenzeller
  • Brokkoli
  • Lila und weißer Karfiol
  • Weißes und rotes Kraut
  • Salate (2 Sorten)
  • Lauch
  • Wurzelpetersilie

Vieles davon lässt sich übrigens auch gut auf dem Balkon anbauen. Außerdem habe ich einen Streifen für Mehrjähriges bekommen, auf dem bereits Salbei und ein Currystrauch stehen.

Hier möchte ich noch jede Menge Monatserdbeeren pflanzen, damit wir etwas Süßes zum Naschen haben. Und da ich das Saatgut platztechnisch offenbar sehr sparsam ausgesät habe, werde ich noch schauen, ob sich vielleicht ein oder zwei Reihen Kartoffeln am Feld ausgehen.

Ein Selbsternte-Garten in Krisenzeiten

Meine allererste Selbsternteparzelle habe ich vor Jahren übernommen, weil ich damals von den unverschämten Preisen bei Bio-Gemüselieferanten enttäuscht war. Außerdem wollte ich möglichst wenig Geld im Supermarkt lassen. In Zeiten von Krisen und massiven Verteuerungen im Lebensmittelbereich bietet so ein Selbsternte-Garten jedoch besonders heutzutage eine gute Möglichkeit, sich zum Teil selbst zu versorgen, um Teuerungen zu umgehen. Denn im Sommer, wenn die Ernte voll im Gang ist, muss ich nur Getreide- und Milchprodukte zukaufen. Und da ich den Überschuss für den Winter einmache, zehrt meine Familie wirklich lange von den Erträgen. Deshalb kann ich nur jedem Garten-affinen Menschen empfehlen, sich ein Stückchen Land zu sichern. So ein Garten tut überdies der Seele ungemein gut!

[Werbung in eigener Sache] Mehr über die Möglichkeiten urbaner Selbstversorgung kannst du in meinem E-Book „Selbstversorgung für Stadtbewohner“ nachlesen.

ABONNIERE DEN NEWSLETTER: Sobald ein neuer Blogbeitrag erscheint, erfährst du es sofort!